HomePreviewNext
Die ODIN (Optical Device Interface) Grafikkarte der Firma Marvin AG wurde einfach zwischen den Atari ST/Mega ST (auch STE) Rechner und den benötigten VGA Monitor geschaltet. Neben den bekannten ST Auflösungen standen außerdem 320x480 256 Farben und 640x480 16 Farben zur Auswahl. In späteren Treiberversionen sollten noch andere Auflösungen folgen. Die Grafikkarte hatte keinen eigenen Grafikchip sondern empfing die Bilddaten nacheinander in bis zu 5 "Pseudo-Bildern" die in der ODIN Grafikkarte mit Hilfe eines (damals neuen) IC der Firma Xilinx wieder zu einem Bild zusammengesetzt und an den Monitor ausgegeben wurden. Das ganze war relativ langsam im Gegensatz zu Grafikkarten mit eigenem Grafikchip. Die ODIN Hardware gab es als Bausatz und als Fertiggerät zu kaufen. Letzteres kostete Anfang 1992 etwa 399,- DM.

Die technischen Daten:

-Frequenz von 31.5 kHz horizontal / 60 bzw. 70 Hz vertikal
-256 kB Video-RAM als Bildspeicher
-Xilinx Runtime Reprogrammable Gatearray als Controller
-256 Farben gleichzeitig aus einer Palette von 262144
-13 pol. ST-Monitor Anschluß als Eingang
-15 pol. VGA Buchse RGB-Analog als Ausgang
-40 pol. Expansionsbus
-Stromversorgung: DC 9-12 V, 500 mA, Masse außen
-Abmessungen: 130 x 60 x 30 mm (Länge x Breite x Höhe)
Autor/Quelle des Bildes: Lutz Müller